Wie neu: Herseler Orgel nach Grundsanierung am 10. September wieder in vollem Klang –  Extra-Reihe „Orgel & Segen um Sechs“ immer am 3. Sonntag des Monats

‏‎Drei Monate lang, von Anfang Mai bis Anfang August, war keine Musik zu hören aus der evangelischen Dreieinigkeitskirche in Bornheim-Hersel. Die Orgel kam nach mit 58 Jahren Dauernutzung in den Genuss einer Rundum-Erneuerung. Dafür wurde sie unter anderem von Mitarbeitern der renommierten Bonner Orgelbaufirma Klais komplett auseinander gebaut, jedes Teil gereinigt und überprüft.

Warme Töne, warme Ausstrahlung: die von Grund auf renovierte Orgel in der Dreieinigkeitskirche in Bornheim-Hersel (Foto: Kgm. Hersel)

Am Sonntag, 10. September 2023, um 11.00 Uhr wird die Königin der Instrumente nun erstmals wieder im Gottesdienst erklingen – wie neu! Die Herseler Organistin Ulrike Lucius hat dafür unterschiedliche Stücke (Bach/Brand/Sjögren/Nickel) ausgesucht, um die so verschiedene Klangfarben der Orgel zeigen zu können.

„Orgel & Segen um Sechs“ jeden dritten Sonntag im Monat bis Jahresende um 18.00 Uhr

Um alle Möglichkeiten der Orgel zu Gehör zu bringen, hat die Kirchengemeinde zudem eine musikalisch hochkarätig besetzte Extra-Reihe „Orgel & Segen um Sechs“ aufgelegt: vier musikalische Abendandachten bis zum Ende des Jahres immer am 3. Sonntag des Monats, 18.00 Uhr, in der Dreieinigkeitskirche Hersel statt (53332 Bornheim, Mertensgasse 17a). Eintritt frei.

17. September: Kantor Stephan Pridik spielt „Orgel zum Grooven“ und mehr

Am 17. September spielt Stephan Pridik, Organist und Kantor der Auferstehungskirchengemeinde auf dem Venusberg, der in Hersel oft mit seinem Gospelchor zu Gast war. Ihm liegt besonders am Herzen, auch populäre Musik unserer Zeit auf der Orgel darzustellen und die Orgel zum „Grooven“ zu bringen. So wird der beim Konzert klassische Orgelliteratur von Johann Sebastian. Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy mit Musik von Karl Jenkins, Mons Leidvin Takle, Michael Schütz u.a. kombinieren.

15. Oktober: Alina Gehlen spielt Stücke von Walther, Muffat, Bach und Ritter

Am 15. Oktober spielt Alina Gehlen aus Uedorf. Sie hat mit 12 Jahren angefangen, auf der Herseler Orgel zu üben und später vertretungsweise viele Gottesdienst gestaltet. So kennt sie die Herseler Ott-Orgel und ihre Möglichkeiten wie kaum jemand anders. Inzwischen ist Alina Gehlen hauptamtliche Kirchenmusikerin der Pfarrei Neuwied St. Matthias und Regionalkantorin. In ihrem Programm sind Stücke von Walther, Muffat, Bach und Ritter.

19. November: Kreiskantor Johannes Pflüger mit Werken von Bach, Beethoven, Hakim und Michel

Am 19. November spielt Johannes Pflüger, Organist und Kantor der Friedenskirchengemeinde Kessenich und Kreiskantor des Kirchenkreises Bonn. Es ist ihm ein großes Anliegen, junge Menschen für das Orgelspiel zu begeistern. An der Orgelsanierung war er beratend beteiligt. Von ihm hören wir Stücke von Bach, Beethoven, Hakim und Michel.

17. Dezember: Flöte & Orgel mit Ulrike Friedrich und Johannes Geffert

Am 17. Dezember (3. Advent) kommen die Flötistin Ulrike Friedrich und Johannes Geffert, früher Organist an der Kreuzkirche, jetzt im Ruhestand als Organist immer noch europaweit unterwegs. Sie spielen uns ein adventliches Konzert. Johannes Geffert hat eine besondere Verbundenheit zu unserer Orgel: Den allerersten Gottesdienst seines Lebens hat er hier in Hersel gespielt, als die Orgel noch ganz neu war. Wie das war, wird er uns wohl erzählen. Ob sich noch andere daran erinnern?

Die Dreieinigkeitskirche in Hersel (Foto: Kirchenkreis Bonn / Meike Böschemeyer)

Die Herseler Organistin Ulrike Lucius freut sich auf ihre Gäste und dankr für alle Unterstützung: „Kommen Sie gerne und feiern Sie mit, dass es möglich war, die Orgel zu renovieren. Und natürlich freuen sich die Organist*innen über großzügige Spenden am Ausgang als Anerkennung und die Kirchengemeinde Hersel freut sich und dankt den Organist*innen , dass diese Spenden die Lücke zwischen dem entstandenen Soll und dem schon gespendeten Haben im Baukonto schließen dürfen.“

Weitere Infos: https://hersel-evangelisch.ekir.de

(04.09.2023 / U. Lucius / ger)